05. März 2013
Sister Dona berichtet über die Situation der Frauen in Indien


Wenn ich die aktuelle Situation der Frauen in Indien analysiere, fällt mir das Gedicht von Rabindranath Tagore, einem renommierten indischen Mystiker und Dichter ein:

Where the mind is without fear and the head is held high,

Where knowledge is free,

Where the world has not been broken up into fragments

by narrow domestic walls,

Where words come out from the depth of truth,

Where tireless striving stretches its arms towards perfection,

Where the clear stream of reason has not lost its way

into the dreary desert sand of dead habit,

Where the mind is led forward by thee

into ever-widening thought and action,

Into that haven of freedom, my Father, let my country awake.

(Deutsche Übersetzung:)

Wo der Geist ohne Furcht ist und der Kopf hoch gehalten wird,

Wo Wissen frei ist,

Wo die Welt nicht in Fragmente zerteilt wurde

durch enge häusliche Wände,

Wo Worte aus der Tiefe der Wahrheit kommen,

Wo unermüdliches Streben seine Arme nach Perfektion streckt,

Wo der klare Strom der Vernunft nicht seine Richtung verloren hat

im tristen Wüstensand von toter Gewohnheit,

Wo der Geist durch dich geführt in immer weiteres Denken und Handeln,

In dieser Oase der Freiheit, mein Vater, lass mein Land wach werden.

 

 

Ist das Leben der Frauen in Indien unsicher? Das ist aufgrund der anhaltenden Gräueltaten gegen die Frauen die in Indien am häufigsten gestellte Frage in den letzten Jahren. Nach den vorläufigen Zahlen des Zensus von 2011 stellen Frauen 48,46 Prozent der Gesamtbevölkerung Indiens dar. Das Geschlechterverhältnis in Indien ist besonders ungünstig bezüglich der Frauen in der Altersgruppe von 0-6 Jahren. In zwei aufeinander folgenden Jahrzehnten von 1991 bis 2011 war ein Rückgang von 31 Punkten zu beobachten. Das ist auf die Tötung weiblicher Föten und Mädchen zurückzuführen. Trotz der eklatanten Gewalt und Diskriminierung gegen die Frauen, tragen sie in bemerkenswertem Maße zu Wissenschaft und Technik, Literatur, Medizin, Kunst, Musik und zur ganzheitlichen Entwicklung der indischen Gesellschaft bei. Trotzdem erleben Frauen die Verweigerung von Freiheit, Gleichheit und Menschenwürde und der überwiegenden Mehrheit fehlen die grundlegenden Notwendigkeiten des Lebens. Alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens scheinen stark gegen Frauen gerichtet zu sein, egal, ob sie einem Stamm angehören, ob sie als Dalit erzogen, ob sie erwerbstätig oder arbeitslos sind. Sie alle erfahren Unterdrückung und Gewalt in der einen oder anderen Form auf Grund ihres weiblichen Geschlechts. Daher ist die Stellung der Frau im modernen Indien ein Thema von großer Bedeutung. Die indische Gesellschaft ist sehr patriarchisch in ihrer Struktur und ihrem Funktionieren. Die indischen Frauen tragen die Last der Kaste, der Religion, des Geschlechts, der Klasse und der Ethnizität. Indien mit seiner multi-religiösen und multi-kulturellen Gesellschaft, mit Religionen, Schriften, Kulturen etc. unterstützt diese weibliche Minderwertigkeit zu einem großen Teil. Die Stellung der Frau in indischen Familien ist darauf ausgerichtet, sich patriarchalischen Anforderungen zu fügen. Frauen gelten den Männern in allen Belangen als unterlegen. Das Leben der Frauen wird in den verschiedenen Phasen ihres Lebens überwiegend von Männern kontrolliert, sowohl in ländlichen als auch in städtischer Umgebung. Dies geht in einem Maße gegen die weibliche Würde, dass wiederum ihr Beitrag zum Wachstum der Gesellschaft gelähmt wird. Die aktuelle Alphabetisierungsrate der Männer beträgt 82,14 Prozent, während die der Frauen 65,46 Prozent beträgt. Die weibliche Alphabetisierungsrate in Indien ist niedriger als die männliche Alphabetisierungsrate, was einer der Gründe für den niedrigen Status der Frauen ist. Menschen in den Dörfern halten Bildung für unnötig und unwichtig für Mädchen, da sie keine Einkünfte für die Familien erbringen, sie sind mehr eine Garantie als ein Vermögenswert. Einmal verheiratet, werden sie Mitglieder dieser Familie, und ihre Hauptaufgabe ist die Betreuung von Familienangehörigen und die Unterstützung der Eltern in der Hausarbeit. Frauen im ländlichen Indien sind in der Landwirtschaft, Tierhaltung und Hausarbeit beschäftigt. Sie werden schlechter bezahlt, und oft wird ihre Arbeit nicht geschätzt. Die meisten Frauen in Indien sind die Hüter der sozio-kulturellen Normen. Sie behaupten sich nicht gegen traditionelle Bräuche und Praktiken. Das Problem der Gewalt gegen Frauen in Indien nimmt zu. Die Statistiken des National Crime Record Bureau zeigen, dass Verbrechen gegen Frauen seit 2010 bundesweit um 7,1 Prozent angestiegen sind. Die Gewalt gegen Frauen hat viele Formen: Tötung weiblicher Föten, weibliche Kindestötung, Mitgiftmorde, Brautverbrennungen, häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Frauen- und Mädchenhandel und so weiter. Frauen leiden auch unter Unterernährung, schlechter Gesundheit, Müttersterblichkeit, Mangel an Bildung, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, Überarbeitung, Kinderheirat und häuslicher Gewalt. Diese Verbrechen werden durch ihre Abhängigkeit von den Männern, ihre Unfreiheit, ihrer Ohnmacht und den Verlust ihrer Selbstachtung verstärkt. Frauen werden auch Opfer in den Händen der Polizei, die ihnen Sicherheit und Unterstützung geben sollten. Frauen sind sich bewusst, dass es keine Sicherheit für ihr Leben gibt. Die vorliegenden Angriffe auf Frauen, insbesondere die abscheuliche Vergewaltigung in New Delhi, haben ein größeres Bewusstsein für Verbrechen gegen die Frauen im ganzen Land geschaffen. Dies ist ein Aufruf, die Fragen der Gewalt gegen Frauen mit fester Entschlossenheit und Überzeugung anzugehen. Aber der Kampf um Gerechtigkeit ist ein langer Weg, bis Strukturen der Unterdrückung verändert werden. Die Verfassung von Indien bietet allen ihren Bürgern Schutz für das Leben und persönliche Sicherheit. Die Gesetze werden jedoch nicht mit eisernem Willen und Überzeugung durchgesetzt. Die Schuldigen kommen ungeschoren davon und die Opfer ertragen den Schmerz des Lebens und kämpfen weiterhin um ihr Überleben. Frauen leben oft in Angst vor Vergewaltigung und Gewalt; sie haben tödliche Angst, allein in den Häusern zu sein, sind besorgt zu reisen oder zu Fuß allein am späten Abend unterwegs zu sein und zögern, sich an die Polizei zu wenden. Viele Fälle von Vergewaltigungen der Minderheiten, der Dalits und der Armen bleiben unbemerkt. Das Volk demonstriert, äußert seine Wut und Solidarität mit den Opfern, gibt seine Meinungen in verschiedenen Foren wieder und kämpft weiter für die Gerechtigkeit. In der Praxis sind die Gesetze ungünstig für Frauen. Auch wenn Verbrechen gegen Frauen registriert werden, vergehen unglaublich viele Jahre bis sie Gerechtigkeit erlangen. Die Realität ist, dass die rechtliche Verfolgung ein ferner Traum bleibt. Für eine kurze Zeit wird für einen Vorfall gekämpft, aber wenn es weitere gibt, gerät der vorherige in Vergessenheit. Dieses Dramageht weiter und die Menschen sind hilflos gegenüber den Führern unserer Nation, die die Macht besitzen, in Reichtum leben und völlig unbekümmert vom Aufschrei der Menschen sind. Die Führer der Nation blühen bei den Wahlen förmlich auf, um leere Versprechungen zu machen. Die unschuldigen Menschen unterstützen sie (manchmal sind sie gezwungen, dies zu tun!), um zu überleben. Nach fünf Jahren erinnern sich die Staats-und Regierungschefs wieder an ihre Wähler! Der politischen Klasse fehlen oft Werte wie Wahrheit, Ehrlichkeit, soziale Gerechtigkeit und Liebe für die Nation. Darüber hinaus machen die Fundamentalisten oft die westliche Kultur für die Gräueltaten gegen Frauen verantwortlich. Sie behaupten, dass Frauen, vor allem die jungen, die westlichen Kleiderordnung, Feiern, Verhaltensmuster und Sozialisationsmethoden nachahmen. Dies, so behaupten sie, schadet der indischen Kultur. Männer geben die Unterdrückung der weiblichen Bevölkerung nicht zu, um ihre eigenen Interessen zu wahren. Es ist wichtig, dass Männer den Wert des menschlichen Lebens und der Würde im Allgemeinen und die der Frauen im Besonderen anerkennen, die sie aufgrund der Objektivierung von Frauen verloren haben. Männer betrachten Frauen als Sex-Objekte, kennzeichnen sie als "schwaches Geschlecht", behandeln sie in einer unmenschlichen Art und Weise und nehmen deren Unterordnung als selbstverständlich hin. Alle Bürger von Indien müssen an der Wahrung der Würde eines jeden Menschen, die grundlegend und fundamental für das Menschseins ist, arbeiten. Diese Änderung der Einstellung in der Gesellschaft ist erforderlich, sofern Frauen in Freiheit und ohne Angst auf dem indischen Boden leben sollen. Indien muss aus der Angst und engen Mauern des Hasses und der Respektlosigkeit gegenüber Frauen aufgerüttelt und Indien zu einem sicheren Ort für alle gemacht werden. Indische Menschen, vor allem die indischen Frauen, müssen ihr Selbstvertrauen entwickeln und gemeinsam gegen das soziale Übel zu kämpfen. Auch Frauen müssen dazu beitragen, sich selbst und einander in ihrem Kampf gegen die Gewalt zu stärken. Die gegenseitige Unterstützung und das „inter-networking“ haben meiner Meinung nach die größere Macht, die Probleme, die indische Frauen betrifft, anzugehen. Zu einer solchen Freiheit, mussIndien,  mein Land wach werden.

 

Lesen Sie mehr über Sister Dona unter: http://www.mwi-aachen.org/stipendiaten/ehemalige-stipendiaten/sister-dona-indien/


50 Jahre MWI

Seit 50 Jahren begleitet das MWI mit seinen Partnern und Unterstützern die jungen Kirchen in Afrika und Asien auf ihren Weg in die Zukunft. Wir unterstützen sie in der Ausbildung ihrer Führungskräfte und teilen mit ihnen Visionen einer gemeinsamen Zukunft.

Prof. Dr. Harald Suermann, Direktor des MWI
Ihre Glückwünsche