02. September 2016
Öffentlicher Vortrag zum Thema „Sexueller Missbrauch von Minderjährigen in der katholischen Kirche. Intervention und Prävention. Eine globale Perspektive“.


Im Rahmen des diesjährigen Stipendiatentreffens in Deutschland hielt der deutsche Jesuit Prof. Dr. Hans Zollner SJ einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Sexueller Missbrauch von Minderjährigen in der katholischen Kirche. Intervention und Prävention. Eine globale Perspektive".

2014 rügte der UN-Kinderrechtsausschuss die katholische Kirche scharf. Der Vorwurf sprach davon, Verbrechen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch würden vertuscht, Täter blieben straflos, die Kirche stelle ihren Ruf über das Kindeswohl etc. Auch wenn Missbrauch nicht völlig zu verhindern ist, so Zollner, muss alles daran gesetzt werden, ihn soweit wie möglich zu reduzieren. Es geht darum Kirchenmitarbeiter zu sensibilisieren, Missbrauch zu erkennen und zu unterbrechen. Die offizielle Position der Kirche heute ist es, "Gewalttaten nicht nur kirchenintern zu ahnden, sondern sich ohne Wenn und Aber an das Recht des jeweiligen Staates zu halten."

Was den Kindesmissbrauch und Kindesschutz von Seiten der katholischen Kirche in den verschiedenen Ländern und Kontinenten angeht, so präsentierte Prof. Zollner zusammenfassend die folgenden Thesen:

Die Situation und der Bewusstseinsstand sind von Land zu Land sehr unterschiedlich.

Das Thema insgesamt ist in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Amerikas in das Thema der Kinderrechte eingebettet. Es geht allgemein um Wohlstand, Gesundheit, Bildung, Frieden und Partizipation.

Kulturelle Konstanten, persönliche Einstellungen sowie (lokal und universal) institutionelle Faktoren bestimmen den Grad der Re-/Aktion.

Dennoch ist Bewegung mittlerweile auch dort spürbar, wo bisher kaum Bereitschaft vorhanden war.

Es braucht einen langen Atem.

Der Jesuitenpater Prof. Dr. Hans Zollner wurde 2014 von Papst Franziskus in die damals neugegründete Päpstliche Kommission zum Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch berufen. Zollner ist Theologe und Psychologe und lehrt an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom Psychologie. Zollner stammt aus Regensburg und gilt als einer der führenden kirchlichen Fachleute auf dem Gebiet des Kinderschutzes. Er ist Gründer des "Zentrum für Kinderschutz", das heute in Rom angesiedelt ist.


50 Jahre MWI

Seit 50 Jahren begleitet das MWI mit seinen Partnern und Unterstützern die jungen Kirchen in Afrika und Asien auf ihren Weg in die Zukunft. Wir unterstützen sie in der Ausbildung ihrer Führungskräfte und teilen mit ihnen Visionen einer gemeinsamen Zukunft.

Prof. Dr. Harald Suermann, Direktor des MWI
Ihre Glückwünsche