28. Mai 2019
Der diesjährige Pax Bank Preis geht an die MWI-Stipendiatin Schwester Carol Cooke Eid


Schwester Carol (Mitte) vor der monastischen Gemeinschaft Deir Mar Musa

Die Pax-Bank hat kürzlich ihren alljährlichen Pax Bank Preis verliehen. Damit werden hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen ausgezeichnet.

Preisträger 2019 ist Schwester Carol Cooke Eid, eine Stipendiatin des Missionswissenschaftlichen Instituts.

Die maronitische Christin Schwester Carol gehört der monastischen Gemeinschaft Deir Mar Musa an. Sie hat zunächst Recht und Politikwissenschaften studiert, sowie Psychologie. Sie war in verschiedenen Bereichen tätig. Nach einem Lizenziat an PISAI in Islamwissenschaften beabsichtigt sie nun dort das Doktorat zu machen. Ihr Thema ist die Entwicklung von Exerzitien für Muslime auf der Grundlage der ignatianischen Exerzitien. Aufgrund der Kriegssituation in Syrien und den Unruhen im Irak gibt es auch für die Gemeinschaft keine stabilen Verhältnisse. Sie lebt im Libanon, im Kloster des Heiligen Moses von Abessinien, Deir Mar Musa al Habashi, welches im 5. Jahrhundert erbaut wurde. Es ist seit dem Ende des 20. Jahrhunderts dank des italienischen Jesuitenpaters Paolo Dall´Oglio die Wirkungsstätte einer Gruppe von Männern und Frauen, die sich um die Annäherung zwischen Christen und Muslimen bemühen, auch unter der wachsenden Bedrohung des islamischen Staates. Schwester Carol Cooke Eid lebt in dieser monastischen Gemeinschaft und verbindet Studium, Spiritualität und Praxis in einzigartiger Weise.

Als Psychologin, christliche Theologin, Ordensfrau und Islamwissenschaftlerin engagiert sie sich im Umfeld des Bürgerkriegs in Syrien und im Irak für Geflüchtete.
Für die Ordensgemeinschaft sind die Gastfreundschaft der Schlüssel und der Weg zum Dialog und die Beziehung zwischen Verschiedenen.

Das MWI beglückwünscht Schwester Carol zu diesem Preis! Herzlichen Glückwunsch!


Die Freude teilen

Pfr. Günter Ludwig

„Mein Goldenes Priesterjubiläum feierte ich mit einer dreitägigen Fußwallfahrt mit meiner früheren Gemeinde und einem Hochamt. Dabei blickte ich dankbar auf meinen Weg zurück und betete für die MWI-Stipendiaten und ihren Weg mit ihren Gemeinden. Zugunsten einer Spende für die Stipendiaten verzichtete ich auf Geschenke und möchte so die geistige und materielle Solidarität mit der jungen Kirche im Süden zum Ausdruck bringen."

Pfarrer Günther Ludwig