Neues aus der Arbeit des MWI

03. Jun 2019
Glückwunsch an Dr. J. Charles Davis

Der Vatikan hat Dr. J. Charles Davis von der Diözese Jammu-Srinagar, Kaschmir, Indien, ab Februar 2019 zum korrespondierenden Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt. Dr. J. Charles Davis unterrichtet seitdem...weiterlesen >>


28. Mai 2019
Der diesjährige Pax Bank Preis geht an die MWI-Stipendiatin Schwester Carol Cooke Eid

Die Pax-Bank hat kürzlich ihren alljährlichen Pax Bank Preis verliehen. Damit werden hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen ausgezeichnet. ...weiterlesen >>


08. Okt 2018
Pressemitteilung: Missionswissenschaftliches Institut verstärkt seinen Einsatz im Bereich des Kindesschutzes und der Präventionsarbeit

Aachen/Rom - Das Missionswissenschaftliche Institut (MWI) des katholischen Hilfswerkes missio Aachen verstärkt weiter seinen Einsatz, um kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in seinen Partnerländern für Fragen des...weiterlesen >>


05. Apr 2018
Studienbericht zu Eheproblemen in Indien

Das von MWI mitfinanzierte Forschungsprojekt über Eheprobleme in indischen Familien wurde 2013 gestartet und sollte zum Verständnis der Dynamik in Beziehungen von frisch verheirateten städtischen Paaren in Indien beitragen. Das...weiterlesen >>


19. Jan 2018
Der Stammbaum der Kirchen: Hauptkirchen in Osteuropa, dem Nahen Osten, Indien und Nordafrika, jetzt auch auf Englisch

Gerne stellen wir Ihnen die Infografik "Der Stammbaum der Kirchen" weiterhin zum Download zur Verfügung. Oder Sie bestellen diese Infografik bei uns als Faltblatt. Dieser Service ist kostenfrei - dennoch danken wir...weiterlesen >>


Treffer 1 bis 5 von 84
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 Nächste > Letzte >>

Das MWI bittet um Ihre Unterstützung

Kardinal Kasper

„Die Stipendien des MWI bringen den zukünftigen Führungskräften der Kirche in Afrika und Asien das Wissen, das sie brauchen. Sie können kaum direkter und persönlicher helfen als durch die Förderung eines Stipendiaten.”

Kardinal Walter Kasper