Die Freude teilen

Pfr. Günter Ludwig

„Mein Goldenes Priesterjubiläum feierte ich mit einer dreitägigen Fußwallfahrt mit meiner früheren Gemeinde und einem Hochamt. Dabei blickte ich dankbar auf meinen Weg zurück und betete für die MWI-Stipendiaten und ihren Weg mit ihren Gemeinden. Zugunsten einer Spende für die Stipendiaten verzichtete ich auf Geschenke und möchte so die geistige und materielle Solidarität mit der jungen Kirche im Süden zum Ausdruck bringen."

Pfarrer Günther Ludwig

Afrikanische Befreiungstheologie muss neu formuliert werden. Ich habe versucht, eine objektive Analyse zu erstellen, wo die Befreiungstheologie heute steht und habe hierbei die Bereiche ausfindig gemacht, in welchen ein Überdenken einiger Grundlagen der afrikanischen Theologie im Allgemeinen und insbesondere der Befreiungstheologie notwendig ist.

John Bosco Kamoga CSSp, Uganda

Father John Kamoga | Uganda

In Afrika wird das Verständnis von Sakrament und Eucharistie häufig für partikulare Interessen instrumentalisiert.

John Bosco Kamoga wurde 1978 in einem Dorf in Uganda geboren. Schon früh entwickelt er den Wunsch, als Priester missionarisch tätig zu werden. So tritt er in den international tätigen Missionsorden der Spiritaner ein und wird 2010 zum Priester geweiht. Aufgrund seiner hervorragenden akademischen Leistungen wird er von seinem Orden zum Aufbaustudium nach Nimwegen (Niederlande) geschickt, wo er im Jahr 2016 das Lizentiat erwirbt. Aufgrund der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten von Nimwegen und Leuven bewirbt er sich anschließend um einen Studienplatz und ein Stipendium für eine Promotion in Leuven. Als Thema wählt er den theologischen Ansatz von Edward Schillebeeckx (belgischer Dominikaner, einer der großen Theologen des Zweiten Vatikanischen Konzils), speziell seine Sakramentenlehre, die er in Auseinandersetzung mit der politischen Theologie von Johann Baptist Metz und mit der Befreiungstheologie von Gustavo Gutiérrez für eine afrikanische Theologie der Befreiung fruchtbar machen will.
Die von John Bosco gewählte Fragestellung ist hier hochaktuell. Er beschränkt sich nicht auf das Verständnis von Sakrament und Eucharistie, sondern versucht darüber hinaus, in Auseinandersetzung mit bekannten Autoren anderer Kulturen und Kontinente eine konsistente Theologie der Befreiung für Afrika zu entwickeln. Hierbei bezieht er die politische und gesellschaftliche Situation mit ein, was bisher nur wenigen Autoren gelungen ist.

Sein Doktorvater Stefan van Erp schreibt: „John Bosco zählte immer zu den besten seines Jahrgangs. Als Ordenspriester aus Uganda versteht er es besonders gut, akademische Theologie mit pastoralen und gesellschaftlichen Anliegen zu verknüpfen. (…) Ich bin mir sicher, er wird zu einer wichtigen theologischen Stimme seiner Generation werden und in seiner Heimat Uganda viel bewirken.“

Aktuell ist John Bosco im zweiten Jahr seiner Promotion, für die er noch weitere zwei Jahre benötigen wird.

Zur Person

John Bosco Kamoga CSSp

  • Geboren am 20.11.1978 in Nabbingo (Uganda)
  • 2010: Empfang der Priesterweihe
  • 2016: Lizentiat in Nimwegen (Niederlande)

Promotion über die Sakramentenlehre von Edward Schillebeeckx an der Katholischen Universität von Leuven (Belgien)

Dauer der Promotion: Oktober 2016 bis September 2020

Restliche Promotionskosten: 18.000,- EUR